„You were born to win, but to be a winner, you must plan to win, prepare to win, and expect to win.“ – Zig Ziglar

Es gibt wahrscheinlich tausend verschiedene Life-Planer, die dem Benutzer versprechen, dass man dank ihnen erfolgreicher, glücklicher oder entspannter wird. Aber sein wir ehrlich – Hand aufs Herz – wir können doch nicht wirklich erwarten, dass so ein kleines Büchlein unser Leben direkt und gleich zum Besseren verändert – oder?

Ich benutze seit Anfang Oktober „The Five-Minute Journal“. Entworfen wurde es von Alex Ikonn und UJ Ramdas. Darauf aufmerksam gemacht wurde ich schon letztes Jahr im April als ich die Videos von Mimi Ikonn auf Youtube entdeckte und einen sofortigen „Girl Crush“ hatte. (Das ist aber ein anderes Thema…)  In ihren Videos wird das „The 5-Minute Journal“ sehr häufig, aber dennoch diskret beworben. Da ich erstmal skeptisch dem Büchlein gegenüberstand, schaute ich es mir erstmal Online an und entwarf mit einem einfachen Notebook mein eigenes Journal. Nach einer fast einjährigen Testphase, entschied ich mich also, das eigentliche Buch zu kaufen und es richtig auszuprobieren. Nach zwei Monaten intensiven und täglichen benutzen, kann ich schon mal ein kleines Fazit ziehen.

Ich liebe es!!! 

img_20161211_151033136

Denn was ich festgestellt habe, so ein gut angelegtes und durchdachtes Büchlein kann – wenn wir es zulassen, offen den Veränderungen gegenüber sind und es diszipliniert täglich verwenden – unseren Geist positiv beeinflussen. Es ist zwar keine Wunderpille, die uns über Nacht zu einem wahnsinnig tollen Menschen macht, aber mit der Zeit verändert es unser tägliches Denken.

„The 5-Minute Journal“ arbeitet vor allem mit Dankbarkeits-Übungen. Jeden Tag findet sich ein neues Zitat, das einen animiert, auch an diesem Tag, die beste Version von sich selbst zu sein, also im „Higher-Self“ zu sein. Das Büchlein ist gegliedert in einem Abschnitt für die Morgen-Routine und einen kurzen Absatz für die Abend-Routine.

„Nicht die Glücklichen sind dankbar. Es sind die Dankbaren, die glücklich sind.“ – Francis Bacon

Jeden Morgen schreibe ich direkt nach dem Aufwachen drei Dinge auf, für die ich in meinem Leben dankbar bin. Heute war ich beispielsweise sehr dankbar, dass ich einen gesunden und fitten Körper habe, dass ich Menschen um mich habe, die mich lieben und die ich liebe und dass ich ein warmes Zuhause habe.

Die Passage, die ich unheimlich mag, ist aufzuschreiben, was an diesem Tag großartig wird. Also freue ich mich schon am Morgen im Bett auf den Tag, in dem ich plane einen schönen Spaziergang in der Natur zu machen oder mir ein leckeres Frühstück zubereiten möchte. So starte ich schon motiviert in den Tag. Der letzte Punkt sind die täglichen Affirmationen. In diesem Abschnitt, kann man sich also schon bewusst dafür entscheiden, was für ein Mensch man an diesem Tag sein möchte.

img_20161211_151012004

Am Abend schreibe ich dann drei Dinge auf, die an diesem Tag super waren. Selbst wenn man das Gefühl hatte, der Tag war so mittelmäßig bis mies. Vor allem an diesen Tagen hilft es ungemein zu erkennen, dass ja gar nicht alles so doof war, sondern es trotz alldem viele schöne Momente gab. Zuletzt überlege ich mir noch, was ich hätte besser machen können – bei mir steht da häufig früher ins Bett zu gehen….

Ich kann das Journal auf jeden Fall nur wärmstens empfehlen. Es verändert das Denken mit der Zeit zum Positiven. Denn wer dankbar ist, für die Dinge die er schon hat, braucht nicht noch mehr im Leben und freut sich stattdessen zu geben.

Wer wie ich, erstmal skeptisch so einem Büchlein gegenübersteht, kann auf der Homepage von „The 5-Minute Journal“ das Büchlein als PDF erhalten, indem man sich zum Newsletter anmeldet.

Ich wünsche euch einen wunderbaren dritten Advent mit ganz viel Liebe, Licht und Kraft.

Ich schicke euch in Dankbarkeit all meine Liebe ❤

 

 

 

 

 

Advertisements