„Courage is resistance to fear, mastery of fear, not absence of fear.“ – Mark Twain

Momentan durchlaufe ich eine merkwürdige Phase. Ich weiß, dass dieser Blog meine große Leidenschaft ist, ich liebe es über Yoga, Meditation und Achtsamkeit zu schreiben und vielleicht anderen jungen Frauen zu helfen, denen es ähnlich wie mir geht. Denen will ich das Gefühl geben, nicht alleine zu sein. Im großen World Wide Web jemanden zu haben, der auch in seinem Leben immer wieder kämpfen musste. Der auch nicht super sportlich, flexibel, fit und sonst was ist und trotzdem seinen Weg geht. Das ist hierfür meine große Motivation. Doch immer wieder hemmt mich etwas. Ich habe in der letzten Woche darüber nachgedacht, woran es liegen kann, dass ich mir selbst immer wieder Steine in Weg lege und Hindernisse sehe. 

Verbringe die Zeit nicht mit der Suche nach einem Hindernis, vielleicht ist keins da.“ – Franz Kafka

Ich lenke mich lieber ab, anstatt hier auf dem Blog Artikel zu veröffentlichen. Ich denke darüber nach, was ich schreiben kann, schreibe es dann handschriftlich vor und veröffentliche es aber dann doch nicht. Die Antwort auf die Frage, warum ich nicht veröffentliche ist einfach, ich habe Angst. Angst mich hier zu zeigen, gesehen und deswegen zwangsläufig be- und verurteilt zu werden. Kritik ist wichtig und förderlich, aber ich habe sie dann doch lieber von Menschen, denen ich ins Gesicht schauen kann und die mich kennen, als von jemanden, der mich nur dank meines Blogs kennt.

Our deepest fear is not that we are inadequate. Our deepest fear is that we are powerful beyond measure. It is our light, not our darkness that most frightens us. We ask ourselves, Who am I to be brilliant, gorgeous, talented, fabulous? Actually, who are you not to be? You are a child of God. Your playing small does not serve the world. There is nothing enlightened about shrinking so that other people won’t feel insecure around you. We are all meant to shine, as children do. We were born to make manifest the glory of God that is within us. It’s not just in some of us; it’s in everyone. And as we let our own light shine, we unconsciously give other people permission to do the same. As we are liberated from our own fear, our presence automatically liberates others.” – Marianne Williamson

Dieses Zitat habe ich von meiner großartigen Yoga Lehrerin Sky mal geschickt bekommen und auch Mimi Ikonn zitiert dieses in einem ihrer YouTube Videos. Ich finde es einfach so mächtig, es macht mir Mut. Gleichzeitig gibt es mir auch die Erlaubnis nach meinen Träumen zu greifen und meinen Weg zu gehen. Ich hatte immer Angst, in dem ich mein innerliches Licht einschalte und strahle, andere Menschen in den Schatten zu stellen und mich in den Vordergrund zu drängen. Jetzt verstehe ich, dass ich genau das Gegenteil getan habe. Wenn ich mir selbst die Erlaubnis gebe, ich selbst zu sein, mich glücklich und lebendig zu fühlen, dann können dies die Menschen in meiner Umgebung auch.

Deswegen denke das nächste Mal, wenn du dich wieder für jemanden kleiner machst oder der negativen Stimme in deinem Kopf glaubst, einfach an dieses Zitat und trau dich. Was hast du zu verlieren? Jeder angebliche Fehler ist eigentlich nur eine Möglichkeit, um zu wachsen und seinem Traum und seinem Weg näher zu kommen.

Ich schicke euch ganz viel Licht und wünsche euch einen guten Start in die neue Woche ❤

Advertisements